Geschäftskonto Vergleich

Geschäftskonto ohne Gebühren und Top-Leistungen

Geschäftskonto: Kostenloses Konto im Vergleich

Ein Geschäftsgirokonto ist für jeden Unternehmer, Selbstständigen und Freiberufler mit das wichtigste, was dieser für seinen monatlichen Zahlungsverkehr und Geldtransfer benötigt. Doch was genau ist überhaupt ein Geschäftskonto? Bei diesem speziellen Konto handelt es sich im Grunde um ein normales Girokonto – nur mit kleinen aber feinen Unterschieden. Egal ob kostenloses Geschäftskonto oder eines mit Gebühren und weiteren Leistungen. In unserem Vergleich finden Sie einfach und schnell den für Sie passenden Konto. Jetzt Vergleichen - Finden - Sparen..



Kostenloses Geschäftskonto

Ein kostenloses Geschäftskonto dient dazu, die betrieblichen Buchungen auf einem separaten Konto auszulagern. Die Trennung von Privatkonto und Geschäftskonto ist nicht nur für eine saubere Buchhaltung wichtig, sondern die Nutzung des Girokontos für betriebliche Buchungen wird von den Banken auch häufig untersagt. Ein kostenloses Geschäftskonto gibt es leider nicht so weit verbreitet, wie es z.B. bei Girokonten für Privatleute der Fall ist. Ein Vergleich des Geschäftskontos ist daher sehr wichtig und kann monatliche enorme Einsparungen einbringen. Häufig fällt neben einer Grundgebühr auch eine Gebühr für jeden einzelnen Buchungsposten an. (Gutschrift oder Überweisung/Lastschrift) Welches Geschäftskonto faire und gute Konditionen bietet bzw. ob ein kostenloses Geschäftskonto tatsächlich hält was es verspricht, arbeiten wir auf deinKredit.net für Sie aus. Nutzen Sie unseren Geschäftskonto Vergleich für eine direkt Gegenüberstellung der Geschäftskonten mit Hinweisen auf alle Vor- und Nachteile des Kontos.

Ein kostenloses Geschäftskonto ist für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler essenziell für die wirtschaftliche Tätigkeit. Über das zentrale Medium des Geschäftsbetriebes werden alle Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens abgewickelt und protokolliert, das Finanzamt verlangt den lückenlosen Nachweis gegebenenfalls zur Kontrolle. Damit werden Unternehmen und Selbstständige auch hinsichtlich der Buchhaltung entlastet, denn private Einnahmen und Ausgaben sollten nicht über dieses Konto geführt werden. Vielmehr ist es sehr sinnvoll, dem Geschäftskonto ein Unternehmergehalt zu entnehmen und auf ein Privatkonto zu transferieren. Gut geführte Unternehmen und ordentliche Selbstständige führen zumindest als Unterkonto eines Geschäftskontos noch ein Steuerkonto, das auch als Tagesgeldkonto angelegt werden kann. Das Geschäftskonto bietet wichtige Funktionen, die ausschließlich dem Geschäftsbetrieb vorbehalten sind.

Besonderheiten und Funktionen des Geschäftskontos
Jedes Geschäftskonto ist grundsätzlich als Girokonto ausgelegt und verfügt daher über die üblichen Girofunktionen wie Überweisungen und Lastschriften, Daueraufträge und das Verbuchen von Kundenzahlungen. Zu jedem Geschäftsgirokonto gehört eine EC-Maestrokarte für den Bargelbezug am Automaten. Über das Geschäftskonto werden außerdem auch Lastschriften von Kunden verbucht, das ist eine der wichtigsten besonderen Funktionen. Da der Zahlungsverkehr auf Geschäftskonten sehr viel umfänglicher ausfällt als auf privaten Girokonten, werden diese Konten nicht in jedem Fall kostenlos angeboten. Es entsteht vielfach eine Monatspauschale, bei der sich die Anbieter unterscheiden. Es gibt aber auch kostenlose Geschäftskonten auf reiner Guthabenbasis. Auch Transaktionsgebühren für beleglose und beleghafte Posten werden teilweise erhoben, wobei hierfür die Preise in den vergangenen Jahren ganz erheblich gefallen sind. Die meisten Transaktionen werden heute online abgewickelt, wodurch die früheren Kosten für papierne Überweisungsbelege wegfallen. Auch für Geldeinzahlungen und Bargeldabhebungen kann die Bank, muss aber nicht Gebühren erheben. Selbstständige, die hohe Bargeldumsätze haben (Einzelhandelsgeschäfte mit einem großen Anteil an Münzen), sollten ein Geschäftskonto bei einer Filialbank eröffnen. Dort stehen Automaten zur Verfügung, mit denen große Mengen Münzen automatisch auf das Konto eingezahlt werden können. Sie werden in die Maschine geschüttet und von dieser gezählt.

Kostenloses Geschäftskonto
Ein kostenloses Geschäftskonto auf reiner Guthabenbasis bietet die Commerzbank an. Dieses Konto stellt alle Girofunktionen wie die meisten Privatkonten kostenlos zur Verfügung. Das Konto wird durch die Skatbank, eine Direktbanktochter der Commerzbank, als reines Onlinekonto zur Verfügung gestellt. Einen Kontokorrent gibt es allerdings nicht (das Business-Pendant zum Dispokredit), auch wird das Guthaben nicht verzinst. Wer das möchte, koppelt zum Beispiel für 5,90 Euro Monatsgebühr das Geschäftskonto der Commerzbank mit einem Tagesgeldkonto. Auf diesem Konto entstehen Gebühren für beleglose Buchungen von 0,09 Euro und beleghafte Buchungen von 0,99 Euro. Für 13,90 Euro bietet die Commerzbank das AktivPlus-Geschäftskonto an, hier sind die beleglosen Buchungen - die heute den größten Teil des Zahlungsverkehrs ausmachen - kostenlos. EC- und Kreditkarten zum Geschäftskonto sind teilweise mit Gebühren verbunden (Commerzbank) oder werden wenigstens teilweise kostenlos dazugegeben, wobei die Monatspauschale für das Konto etwas höher ausfallen kann (Hypovereinsbank, Deutsche Bank). Wer nach einem Geschäftskonto sucht, sollte sich fragen, wie der Zahlungsverkehr des eigenen Unternehmens vorwiegend abläuft und worauf es hinsichtlich der Gebühren ankommt.

Geschäftskonto für Einzelunternehmen
Für Freiberufler oder die UG (Unternehmergesellschaft, die sogenannte Mini-GmbH) werden ebenfalls spezielle Geschäftskonten angeboten. Für diese Unternehmen reicht als Stammkapital 1 Euro (UG), Freiberufler benötigen dieses überhaupt nicht. Das bedingt, dass auf dem Geschäftskonto nicht unbedingt viel Guthaben auflaufen muss, worauf sich die Banken entsprechend einstellen. Einige lehnen die entsprechende Kontoeröffnung ab, andere führen dieses Konto wiederum auf reiner Guthabenbasis, es bietet sich das Commerzbank AktivKonto für einen monatlichen Grundpreis von 5,90 Euro an. Dieses ist das oben erwähnte Geschäftskonto, das auch Tagesgeldfunktionen aufweist. Zudem wird den Kleinunternehmern eine B2B Prepaid Kreditkarte angeboten, die ebenfalls auf Guthabenbasis funktioniert. Selbst das kostenlose Geschäftskonto ohne Schufa ist möglich. Dieses Konto kann alles, nur Lastschriften sind durch Partner des Selbstständigen nicht von diesem Konto aus abzubuchen. Das Konto muss lediglich auf den Namen des Inhabers laufen. Das B2B Card Prepaid Konto mit Onlinekonto richtet sich ganz gezielt an Unternehmen, auch sehr kleine Unternehmen wie die Mini-GmbHs. Die Konten ohne Schufa-Überprüfung kosten, beispielsweise bei der Commerzbank eine einmalige Einrichtungsgebühr von 98 Euro sowie 79 Euro Jahresgebühr. Die Nutzung der Prepaidkarte kostet bei Bargeldverfügungen 5 Euro, dafür erhalten hier Selbstständige eine Chance, die aufgrund von Schufa-Einträgen Schwierigkeiten bei einer normalen Geschäftskontoeröffnung haben.

Geschäftskonto

Die grundlegenden Eigenschaften eines Geschäftskontos sind mit dem des normalen Girokontos identisch. So erhalten Sie bei der Eröffnung des Kontos eine Debit Karte mit der Sie jederzeit bargeldlos bezahlen können. Je nach Angebot des Bank- oder Finanzinstitutes bekommen Sie zusätzlich eine Kreditkarte. und beziehungsweise oder ein Tagesgeldkonto. Mit Hilfe des Firmenkontos erledigen Unternehmen dann sämtlichen bargeldlosen Zahlungsverkehr - beispielsweise um eine Rechnung zu begleichen oder eine neue Anschaffung für Unternehmen tätigen. Der hauptsächliche Grund für die Eröffnung eines Geschäftskontos liegt aber in der Tatsache, dass auf dieses Konto Ihre Kunden die Rechnungen bezahlen. Der Unterschied von den Geschäftskonten zu den normalen Girokonten liegt in den Überweisungen und dem Service der Institute. So erhalten Geschäftskunden einen bevorzugten Service und umfassende Beratung zu der Firmengründung oder bei finanziellen Schwierigkeiten. Außerdem ist die Einrichtung einer Lastschrift nur über ein Geschäftsgirokonto möglich. Private Girokonten bieten diese Funktion nicht.

Zudem besitzen einige Bank- und Finanzinstitute in Ihren Bestimmungen, dass Sie keine geschäftlichen Zahlungen über Ihr Privates Girokonto führen dürfen. Auch wenn diese Bedingung häufig als ärgerlich betrachtet wird, so sollten Unternehmer dennoch ein Extra Firmenkonto eröffnen. Durch 2 Konten lassen sich beispielsweise die geschäftlichen von den privaten Zahlungen, eindeutig trennen. Das vereinfacht die Buchhaltung, da sämtliche geschäftlichen Ausgaben und Einnahmen nur über das Geschäftskonto abgewickelt werden.

Die Kosten für ein Geschäftsgirokonto variieren je nach Anbieter und liegen zwischen 0 Euro (kostenloses Geschäftskonto) und bis zu 150 Euro im Jahr. Da die 150 Euro Jahresgebühren auch sicherlich gut in das eigene Unternehmen investiert werden können, lohnt sich im jeden Fall ein Geschäftskonto Vergleich. Häufig handelt es sich bei den kostenlosen Firmenkonten um Angebote von so genannten Internet - oder Direktbanken. Hier haben Sie zum Beispiel bei Fragen oder Schwierigkeiten eine Servicehotline wo Ihnen dann weiter geholfen wird. Da viele Unternehmer oder Selbstständige auf einen persönlichen Kontakt Wert legen, können Sie ein günstiges Geschäftskonto bei einer Filialbank eröffnen. Ein günstiges Geschäftskonto mit der Möglichkeit zur persönlichen Beratung bietet Ihnen die Postbank.

Geschäftskonto Anbieter

Jeder Selbstständiger, Freuberufler und Unternehmer benötigt für seine alltäglichen Geschäfte ein so genanntes Geschäftskonto. Ein Geschäftskonto unterscheidet sich von einem normalen Girokonto durch umfangreichere Funktionen, bevorzugte Behandlungen in Service Bereich (dazu zählt zum Beispiel das Telefonbanking) und eine umfassende Beratung von der Bank. Doch die zusätzlichen Leistungen für Ihr Geschäftskonto, lässt sich die Bank auch von Ihnen bezahlen. So sind zum Beispiel bei einem Geschäftskonto sowohl beleglose (Online) als auch beleghafte Überweisungen mit geringen Kosten verbunden. Außerdem werden bei vielen Geschäftskonten ein monatlicher Pauschalpreis fällig. Ein Geschäftskonto bieten Ihnen in Deutschland viele Anbieter.

Bekannte Anbieter von Geschäftskonten sind zum Beispiel die Commerzbank, die Postbank oder die Deutsche Bank. Jeder Anbieter eines Geschäftskontos besitzt natürlich seine ganz eigenen Konditionen. Nicht selten haben manche Anbieter von Geschäftskonten auch mehrere Konten Angebote, welche sich an bestimmte Bedürfnisse richten (zum Beispiel werden viele Transaktionen getätigt oder eher nicht?). Damit Sie einen passenden Anbieter für Ihr Geschäftskonto finden, haben wir für Sie einen Geschäftskonten Vergleich durchgeführt. Hier sehen Sie alle Geschäftskonten im direkten Vergleich und finden so ein für Sie passendes Angebot.

Geschaeftskonto Vergleich

Sie suchen nach einem neuen Geschäftskonto oder wollen erstmalig ein Geschäftskonto eröffnen? Dann sollten Sie sich zuerst Bewusst werden, in wie fern Sie ein Geschäftskonto benötigen. Brauchen Sie zum Beispiel Ihr Geschäftskonto nur um gelegentlich Online eine Überweisung zu tätigen oder einfach nur ein Geschäftskonto, auf das Ihre Kunden Geld überweisen können, stehen einige sehr günstige Geschäftskonten zur Auswahl. Tätigen Sie aber mehrere Überweisungen im Monat, empfiehlt sich die Nutzung von einem Geschäftskonto Angebot mit einem monatlichen Pauschalpreis und einem günstigen Preis für die Überweisungen. Um für Sie das beste Geschäftskonto Angebot zu finden haben stellen wir Ihnen ein Geschäftskonto Vergleich vor.

Der Geschäftskonto Vergleich soll Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über die aktuellen Geschäftskonten zu verschaffen und so anhand wichtiger Kriterien ein passendes Geschäftskonto zu finden. Bedenken Sie das in unserem Geschäftskonto Vergleich sowohl Direkt Banken, als auch normale Banken zu finden sind. Der Service von den Direkt Banken ist in der Regel auf einen Telefon Service beschränkt. Wünschen Sie sich einen umfassenden Service mit weiter gehenden Beratungen, dann empfehlen wir Ihnen, ein Geschäftskonto der großen, normalen Banken. In dem Geschäftskonto Vergleich werden alle uns vorliegenden Geschäftskonto Angebote mit einander verglichen und bewertet. So kommt es, dass Sie in dem Geschäftskonto Vergleich sowohl sehr günstige Geschäftskonten, als auch teurere Geschäftskonto Angebote finden. Dies soll Ihnen einen möglichst unabhängigen Geschäftskonto Vergleich ermöglichen, damit Sie auch wirklich das beste Geschäftskonto Angebot in Anspruch nehmen können.

Geschäftskonto für GmbH

Jedes Unternehmen benötigt ein Geschäftskonto, natürlich auch die GmbH. Immerhin kann die GmbH Ihre geschäftlichen Tätigkeiten nur mit einem Geschäftskonto aufnehmen. So muss zum Beispiel die GmbH Ihr Geschäftskonto auf Ihren Rechnung ausweisen. Folglich kann die GmbH nur Geld einnehmen mit der Angabe eines Geschäftskontos. Zudem sollten alle Ausgaben der GmbH am besten über ein Geschäftskonto tätigt werden, da so die privaten Ausgaben von den geschäftlichen Ausgaben des Gesellschafters oder Geschäftsführer getrennt werden. Im Grunde bildet das Geschäftskonto der GmbH den Mittelpunkt des täglichen Geschäfts, da hier Einzahlungen und Ausgaben drüber getätigt werden. Aus diesem Grund ist die Eröffnung eines Geschäftskontos für die GmbH sehr sorgsam und überlegt durchzuführen.

Eine GmbH erhält in Deutschland eigentlich in jeder Bank ein normales Geschäftskonto, da eine GmbH eine ausreichende Liquidität mit dem Stammkapital nachweisen kann. Hier sollten Sie als Gründer oder Gesellschafter/Geschäftsführer einer GmbH auf die Konditionen der unterschiedlichen Banken achten. Internetbanken oder Direktbanken bieten sehr günstige Geschäftskonten für eine GmbH an. Jedoch fehlt hier häufig eine gewünschte Beratung, wie es eine Filialbank (Postbank Geschäftskonto, Volksbank Geschäftskonto) bieten kann. In einer typischen Filialbank ist das Geschäftskonto jedoch meist etwas teurer. Wenn Sie also Wert auf eine dauerhafte Beratung legen und einen direkten Ansprechpartner für Ihr GmbH Geschäftskonto wünschen, sollten Sie lieber zu Ihrer Filialbank gehen und höhere Gebühren in Kauf nehmen. Brauchen Sie jedoch einfach nur ein GmbH Geschäftskonto als reines „Guthabenkonto“ auf das Sie Ihre Geldein- und Ausgänge verwalten können, können Sie ruhig auf die günstigeren Geschäftskonto Angebote der Direktbanken (Cronbank Geschäftskonto, Netbank Geschäftskonto) zurückgreifen.

Geschäftskonto für Limited

Eine Limited die in Deutschland tätig ist, benötigt für Ihr tägliches Geschäft auch ein Geschäftskonto. Denn auf das Geschäftskonto der Limited zahlen die Kunden oder Geschäftspartner Ihre Rechnungen ein und Ausgaben der Limited werden über das Geschäftskonto schnell abgewickelt.

Da es sich bei der Limited um eine ausländische Unternehmensform handelt, deren finanzielle Sicherheit nicht dem deutschen Standart unterliegt, ist es besonders schwer ein Geschäftskonto für die Limited zu erhalten. Aus Gründen des finanziellen Risikos (ausländische Unternehmensform mit beschränkter Haftung, die bei der Limited auch nur bei 1 Pfund liegen kann!) lehnen viele Banken ein Geschäftskonto für eine Limited strikt und pauschal ab. Selbst wenn Sie für Ihr Geschäftskonto der Limited ein reines Guthabenkonto ohne einen Dispositionskredit benötigen, lehnen die meisten Banken ein Geschäftskonto für eine Limited trotzdem ab. Gute Erfahrungen mit einer erfolgreichen Eröffnung eines Geschäftskonto für eine Limited, bestehen mit der Skatbank - eine Direktbank der Volksbank Altenburger Land eG.

Geschäftskonto Lexikon

Wenn Sie erstmalig ein Geschäftskonto eröffnen möchten, wird Ihnen durchaus der ein oder andere unbekannte Begriff entgegen kommen. Denn der alltägliche Umgang mit einem Geschäftskonto ist etwas unterschiedlich von dem Umgang mit einem normalen Girokonto. So kann ein Geschäftskonto auch gleichzeitig ein Fremdwährungskonto als Unterkonto beinhalten. Und gerade hier im Umgang mit Geldgeschäften im und ums Ausland herum, werden häufig englischsprachige Begriffe verwendet. Auch einige Abkürzungen werden im alltäglichen Geldtransfer verwendet, die nicht unbedingt jeder Person bekannt sind. Um Ihnen trotzdem einen verständlichen Umgang mit Ihrem Geschäftskonto zu ermöglichen, haben wir Ihnen in unserem Geschäftskonto Lexikon einige der wichtigsten und gängigsten (Fremd-) Wörter zusammengefasst und beschrieben. Dadurch wissen Sie immer um welchen Punkt handelt es sich und können entsprechend darauf reagieren und agieren.

Beleglose Posten und Buchungen
Gerade wenn Sie auf der Suche nach einem günstigen Geschäftskonto sind und Sie nach den laufenden Kosten des Geschäftskontos sehen, werden Ihnen die beleglosen Posten entgegenkommen. Bei beleglosen Posten handelt es sich um Überweisungen die Sie über Ihr Geschäftskonto tätigen. Jedoch erhalten Sie keinen Ausdruck oder beleghaften Nachweis über die Überweisung von ihrer Bank. Die beleglosen Posten oder beleglosen Überweisungen beziehen sich grundlegend auf dass Online Banking und nicht auf Überweisungen welche Sie in dem Bank Institut selbst erledigen. In der Regel sind die Kosten für die beleglosen Posten oder beleglosen Überweisungen im Vergleich zu den beleghaften Posten eher preiswert. Die beleglosen Posten gehören zu den laufenden Kosten eines Geschäftskontos, daher empfiehlt sich die Preise für die beleglosen Posten miteinander zu vergleichen und sich das günstigste Geschäftskonto Angebot herauszusuchen.

Beleghafte Posten und Buchungen
Bei einem beleghaften Posten oder beleghaften Buchung wird eine einfache Überweisung, Lastschrift oder eine eingereichter Scheck verstanden. Reichen Sie einen dieser Posten bei Ihrer Bank ein wo Sie Ihr Geschäftskonto besitzen, dann erhalten Sie von der Bank eine schriftliche Bestätigung als Nachweis. Dadurch das Sie eine schriftliche Bestätigung von der Bank erhalten haben, wird Ihnen dies als ein beleghafter Posten berechnet. Im Grunde handelt es sich bei einem beleghaften Posten um die klassische Variante um eine Überweisung einzureichen. Sie gehen in die Bank bei der Sie Ihr Geschäftskonto haben und wickeln alles mit dem Bankberater ab. Weitere beleghafte Posten sind: Bareinzahlungen, Auszahlungen am Schalter sowie Schecks.

Vielen Banken ist es lieber wenn Sie Ihre Geldgeschäfte wie Überweisungen oder Lastschriften per Online Banking durchführen. Denn dies erspart der Bank eine Menge an Personalgebühren und ermöglicht eine einfacherer Organisation, da die Computer dies übernehmen. Aus diesem Grunde sind die beleghaften Posten oder belegehaften Buchungen immer teuerer als die beleglosen Posten. (Beleglose Posten sind die Online Überweisungen.)

Cash Group
Bei der Cash Group handelt es sich um einen Zusammenschluss von verschiedenen Banken in Deutschland. Diese haben sich zusammengeschlossen als Antwort auf den Sparkassen Verband. Der Sparkassenverband betreibt in Deutschland über 24.000 Geldautomaten und kann daher seinen Kunden eine flächendeckende Bargeldversorgung garantieren. Einzelne Banken in Deutschland die nicht dem Sparkassenverband angehören haben als alleinige Bank natürlich nicht die Möglichkeit, eine solche großflächige Aufstellung von Geldautomaten zu ermöglichen. Um diesen kleinen Nachteil gegenüber dem Sparkassen oder Volksbankenverband zu minimieren, haben sich einige Banken zur Cash Group zusammengeschlossen. Mitglieder der Cash Group stellen den Kunden der Banken anderer Cash Group Mitglieder kostenlos Ihre Geldautomaten und Kontoauszugsdruckern zur Verfügung. Dadurch kommt es das die Kunden der Postbank auch gebührenfrei Bargeld bei der Dresdner Bank oder Deutschen Bank abheben können. Zur Cash Goup gehören folgende Banken:

  • Postbank
  • Deutsche Bank
  • Commerzbank
  • Comdirect
  • Dresdner Bank
  • Hypovereinsbank
  • DAB Bank
  • Norisbank
  • Berliner Bank
  • Bremer Bank
  • Bankhaus Neelmeyer

  • Durch die Cash Group profitieren natürlich auch die Geschäftskunden. Kunden von dem Postbank Geschäftskonto können so zum Beispiel Ihr Geld anstatt nur in den eigenen 855 Postbank Filialen abzuheben, Ihr Geld an über 7.000 Geldautomaten in ganz Deutschland holen. So gewinnen die Geschäftskonto Angebote der Mitglieder der Cash Group mehr an Attraktivität.

    Dokumenten Akkreditiv
    Sobald Sie als Selbstständiger oder Unternehmen eine Ware (Produkt) aus dem Ausland importieren möchten, empfiehlt sich gerade mit neuen Geschäftspartnern, die Verwendung eines Dokumenten Akkreditiv. Ein Dokumenten Akkreditiv ist im Grunde eine Zahlungs- und Leistungssicherheit für Sie gegenüber dem neuen Geschäftspartner und wird Ihnen von vielen Institutionen angeboten.

    Im Grunde beantragen Sie als Importeur einer Ware nach Abschluss des Kaufvertrages, bei Ihrer Hausbank einen Akkreditiv zugunsten des Exporteurs. Das bedeutet Ihre Bank überprüft Ihre Kreditlinie und Kreditwürdigkeit über die Höhe der Kaufvertragssumme und übernimmt gegenüber dem Exporteur die Zahlungssicherheit. Stimmt die Bank Ihrem Antrag zu, erhält der Exporteur einen Akkreditiv zugunsten des Exporteurs. Sobald der Exporteur seinen vertraglichen Verpflichtungen mit Hilfe von Transportdokumente, Frachtbrief, Handelsrechnung oder Übernahmebestätigung nachweisen kann, erhält dieser sein Geld ausgezahlt.

    Dokumenteninkasso
    Wenn Sie viele Ihrer Geschäfte im Ausland tätigen und viele Exporte oder Importe durchführen, lohnt sich die Nutung eines Dokumenteninkasso. Denn das Dokumenteninkasso stellt eine hohe Sicherheit dar, dass Sie entweder Ihr Geld von dem Käufer oder aber die Ware von dem ausländischen Verkäufer einwandfrei erhalten. Achten Sie bei Eröffnung Ihres Geschäftskontos, dass Ihre ausgesuchte Bank auch ein Dokumenteninkasso für Sie anbieten kann. Sollten Sie aber mit Ihrem Geschäft hauptsächlich innerhalb von Deutschland tätig sein, ist ein Dokumenteninkasso nicht so wichtig.

    Bei einem Dokumenteninkasso schließen Sie zuerst mit dem Verkäufer/Käufer einen Kaufvertrag mit der Vereinbarung zur Nutzung eines Dokumenteninkasso ab. Danach liefern Sie die vereinbarte Ware beziehungsweise der Verkäufer liefert Ihnen die Ware. Erst wenn die Nachweispapiere über einen einwandfreien Versand (z.B. durch Transportpapiere) und diese Papiere der Bank eingereicht werden, wird das entsprechende Geld ausgezahlt.

    Elektronische Kontoauszüge
    Für die monatliche Buchhaltung benötigten Unternehmen und Freiberufler die aktuellen Kontoauszüge von Ihrem Geschäftskonto. In der Regel nutzen Kunden zum Ausdruck der Kontoauszüge, die Drucker in einer Filiale der Bank, bei welcher Sie ein Business Konto eröffnet haben. Neben dem Gang zu einem Kontoauszugsdrucker bei einer Filiale in der Nähe, bieten mittlerweile immer mehr Bank die elektronischen Kontoauszüge an.

    Elektronische Kontoauszüge sind im Bereich der Privaten Girokonten schon länger bekannt und durchaus normal. Bei den Geschäftskonten werden diese nur zaghaft angeboten. Möchten Kunden die elektronischen Kontoauszüge nutzen, richtet die Bank ein „Postfach“ im Online Banking Bereich ein. In diesen Postfach hinterlegt die Bank dann jeden Monat die Kontoauszüge in Form eines PDF Dokuments. Meistens sind die elektronischen Kontoauszüge für mehrere Monate abrufbar und können von den Kunden, auf einem Computer gespeichert und ausgedruckt werden. Kunden sollten allerdings bei dem Gebrauch der elektronischen Kontoauszügen vorsichtig sein. Einige Finanzämter erkennen die elektronischen Kontoauszüge nicht an. Wünschen Kunden also für Ihr Geschäftskonto die elektronischen Kontoauszüge zu verwenden, sollten Sie dies vorher mit Ihrem Finanzamt abklären. Vielen Banken führen auch erst die Umstellung von Ausdruck oder postalischen Versand der Auszüge auf das elektronische Format um, wenn Kunden dies vorher mit Ihrem Finanzamt geklärt haben.

    Forfaitierung
    Manche Banken bieten Ihren Geschäftskunden mit Eröffnung eines Geschäftskontos die Möglichkeit, eine Forfaitierung in Anspruch zu nehmen. Eine Forfaitierung richtet sich hauptsächlich an Geschäftskunden welche viel im Export tätig sind.

    Bei einer Forfaitierung verkaufen Sie sozusagen Ihre Rechte der Zahlung des Warenkäufers. Ein Beispiel: Sie Exportieren Waren im Wert von 10.000 Euro zu einem Käufer ins Ausland. Für den Erhalt Ihrer Ware, bezahlt der Käufer die 10.000 Euro an Sie. Mit der Forfaitierung übertragen Sie die Recht auf die Zahlung der 10.000 Euro auf Ihre Bank.

    Der große Vorteil der Forfaitierung liegt in der Möglichkeit, mögliche Zahlungsausfälle des Käufers tragen zu müssen. Sie erhalten das Geld und Ihre Liquidität wird nicht beeinflusst. Die Kosten für eine Forfaitierung können Sie von Anfang an in den Preis für den Käufer mit einkalkulieren.

    Giropay Online Bezahlverfahren
    Immer mehr Banken bieten das so genannte Giropay verfahren an. Insbesondere die Sparkassen, Postbank und die Volksbanken bieten Ihnen als Unternehmer die Möglichkeiten das Giropay in Anspruch zu nehmen. Giropay ist eine neue Möglichkeit welche es Ihren Kunden ermöglicht Online direkt etwas zu bezahlen. Dabei wurde das Giropay besonders auf die Anforderungen das Online Bezahlverfahren entwickelt. Kunden die zum Beispiel in ihrem Online Shop einkaufen können die Giropay Bezahlmethode auswählen. Dann geben Sie im nächsten Schritt die Bankleitzahl an und werden zu dem Onlinebanking des Hausbank geleitet. Hier melden sich die Kunden einfach nur an und finden eine Überweisungsvorlage, des an Sie zu bezahlenden Betrags vor. Diese Überweisung, die aus dem Giropay stammt, ist nicht mehr veränderbar. Jetzt brauchen die Kunden nur noch die korrekte Tan Nummer einzugeben und schon wird, Ihre Rechnung beglichen.

    SEPA Einheitlicher Europäischer Zahlungsverkehr
    Immer mehr Geschäftskonten machen Ihre Kunden darauf aufmerksam, dass Sie die so genannte SEPA unterstützen und eine reibungslose Eingliederung in den alltäglichen geschäftlichen Zahlungsverkehr fördern. SEPA ist eine Abkürzung und steht für die englische Bezeichnung „Single Euro Payments Area“, was sich auf deutsch in etwas als „Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum“ übersetzen lässt. Mit dem Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum ist gemeint, dass die EU anstrebt die Geldgeschäfte (Überweisungen, Transaktionen oder Lastschriftverfahren) innerhalb des europäischen Marktes zu vereinfachen und auf einen einheitlichen Standart zu bringen. So soll es in Zukunft mit Hilfe der SEPA möglich sein, zu günstigen und fairen Konditionen sowie mit einer Rechtssicherheit eine Überweisung innerhalb von Europa zu tätigen.

    SEPA – Einheitlicher Europäischer Zahlungsverkehr

  • Einheitliche Standards für Geldgeschäfte innerhalb Europa
  • Preiswerte Überweisungen ins europäische Ausland
  • Rechtssicherheit durch einheitliche Gesetze (manche Länder haben beispielsweise keine gesetzlichen Vorgaben für Lastschriftverfahren!)
  • Verminderung von Fehlern bei Auslandsüberweisungen (durch unterschiedliche Bankensystem der einzelnen Länder kam es häufig zu schweren Fehlern bei einer Überweisung, dies soll durch die SEPA abgeschafft werden.)

  • SEPA Überweisung (Seit Januar 2008 eingeführt)
  • SEPA Kartenzahlung
  • SEPA Lastschriften (Seit 2009)


  • Die SEPA oder der „Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr“ ist für alle Unternehmer, Selbstständigen und Freiberufler ein Segen. Denn die Kosten für eine SEPA Überweisung sollen nicht die Kosten für eine normale Inlandsüberweisung überschreiten, was jede Menge Umkosten einspart. Des Weiteren verhilft es den Unternehmer viel besser auch im Ausland Kunden zu gewinnen und seine Geld Geschäfte zu verwalten. – Ideal insbesondere da gerade Europa immer weiter zusammen wächst und grenzüberschreitende Märkte bereits vorhanden sind.

    StarMoney Online Banking Software
    Viele Banken bieten Ihnen für Ihr Geschäftskonto eine Anbindung an die Online Banking Software StarMoney. Die StartMoney Software ist eine Banking Programm welches eine direkt Online Anbindung an über 4000 verschiedene Banken besitzen. In dem StarMoney Programm können Sie Ihr Geschäftskonto bequem verwalten, ohne das Sie sich umständlich bei Ihrer Bank anmelden müssen. Einfach das StarMoney Programm öffnen und sämtliche Geldgeschäfte von Ihrem Geschäftskonto über das Programm abwickeln. Ein großer Vorteil der StarMoney Software liegt in der Sicherheit. Denn dieses schützt Ihre Anmeldedaten zu Ihrem Geschäftskonto mit einem umfangreichen Verschlüsselungsverfahren. Zudem bietet das StarMoney Programm eine Historie für Ihr Geschäftskonto. So haben Sie alle Daten und Informationen über Ihr Geschäftskonto immer beisammen.

    Fremdwährungskonto

    Ein Fremdwährungskonto ist im Grunde ein normales Geschäftskonto, jedoch bietet Ihnen das Fremdwährungskonto Ihre Geldgeschäfts in fremden Währungen zu tätigen. Die Fremdwährungskonten richten sich insbesondere an Selbstständige und Unternehmen welche im Internationalen Handel (außerhalb von den „Nicht-Euro-Länder“!) tätig sind und Ihre Waren in fremden Währungen bezahlen müssen. Auch für deutsche Firmen welche viel in der Schweiz arbeiten, ist die Eröffnung eines Fremdwährungskontos ratsam. Während bei einem normalen Geschäftskonto die Zahlungen ausschließlich in Euro getätigt werden, kann diese bei dem Fremdwährungskonto in den angebotenen oder unterstützten Fremdwährungen durchgeführt werden. Ein Fremdwährungskonto unterstützt in der Regel folgende Fremdwährungen:

  • Australische Doller (AUD)
  • Britische Pfund (GBP)
  • Dänische Kronen (DKK)
  • Japanische Yen (JPY)
  • Kanadische Dollar (CAD)
  • Norwegische Kronen (NOK)
  • Schweizer Franken (CHF)
  • Schwedische Kronen (SEK)
  • US Dollar (USD)

  • Meistens bieten Ihnen ein Fremdwährungskonto ausschließlich Online Transaktionen. Eine Barauszahlung von Fremdwährungen ist nur mit weiteren Kosten und teilweise auch bestimmten Auflagen möglich. Die Kosten für ein Fremdwährungskonto unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. (Das Fremdwährungskonto zum Beispiel von der Sparkasse München besitzt einen monatlichen Grundpreis von 10 Euro.)

    *Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität.